Neue Papageienspezies entdeckt

Wissenschaftler haben auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán eine bisher unbekannte Papageienart entdeckt. Passend zu den blauen Federn, die beim Spreizen der Flügel zu sehen sind, hat sie den Namen Blauflügelamazone erhalten. Beschrieben wurde diese Papageienart erstmals, nachdem ein Ornithologe sie in einer abgelegenen Region Yucatáns entdeckte. Die Papageien ernähren sich vor allem von Samen, Blättern, Blüten und Früchten und leben in kleinen Gruppen von weniger als 12 Tieren zusammen. Eine Erbgutanalyse dieser Spezies hat ergeben, dass sie sich vor etwa 120.000 Jahren aus den Weißkopfamazonen entwickelt haben könnte. Inzwischen soll sich diese Art dann so stark differenziert haben, dass sie als eigene Spezies angesehen werden kann. Nach Angaben der Forscher soll ein Schutzprogramm für die seltenen Papageien ins Leben gerufen werden. In Mexiko leben insgesamt 22 Papageien- und Sitticharten, von denen die meisten als gefährdet gelten. Vor allem durch den Illegalen Fang und den Verlust des Lebensraumes ist nach Angaben des World Parrot Trust weltweit etwa ein Drittel der Papageienarten bedroht.

Quellen: „Unbekannte Papageienart in Mexiko entdeckt“, Epoch Times, 27.06.2017 (http://www.epochtimes.de); „Neue Papageienart auf Yucatán entdeckt“, der Standard, 28.06.2017 (http://www.pressreader.com/austria/der-standard/20170628/281840053678833)