Flucht aus dem Zirkus

Auch in der Gefangenschaft sind und bleiben Papageien Wildtiere

Mitte November 2017 hat der Gelbbrust-Ara ‚Paco‘ versucht, seiner Gefangenschaft im ‚Circus-Krone‘ zu entkommen, der zu diesem Zeitpunkt in Stuttgart auf dem Wasengelände gastierte. Wie die ‚Stuttgarter-Nachrichten‘ in ihrer Online-ausgabe vom 12.11.2017 berichtete, hatte ‚Paco‘ die Gelegenheit genutzt und war nach einer Dressurübung seinem Dresseur entflogen.
Trotz aller Bemühungen des Dresseurs wollte ‚Paco‘ nicht in die Gefangenschaft zurückkehren. Er flog lieber mit Enten auf dem Gelände umher. Schließlich wurde die Feuerwehr gerufen, aber auch sie blieb erfolglos. ‚Paco‘ hatte sich auf einem Baum niedergelassen, den er nicht wieder verlassen wollte.
Erst als der Dresseur ‚Pacos‘ Partnerin, ‚Gipsy‘ zum Einsatz brachte und er sich gemeinsam mit ‚Gipsy‘ in einem Korb über die Drehleiter der Feuerwehr ‚Paco‘ näherte, konnte dieser zurück in die Gefangenschaft gelockt werden.
Die Erfahrung zeigt, dass flugfähige Papageien, sobald sie die Gelegenheit haben, ihrer Gefangenschaft zu entfliegen, sie diese Gelegenheit auch nutzen. Und einmal in Freiheit, zeigt sich schnell die Wildheit der Papageien. Sie fliegen vor Menschen davon, auch (oder gerade!) vor den Menschen, in deren Gefangenschaft sie zuvor leben mussten. Weder die Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit durch die Gefangenschaft noch die intensivsten Maßnahmen der Zähmung und Dressur können den Fluchttrieb der Papageien brechen.
Hierfür ist der Gelbbrust-Ara ‚Paco‘ ein gutes Beispiel. Durch die Dressur zu einem Nutztier zur Bespaßung der Besucher des Circus-Krone entwürdigt, wollte ‚Paco‘ zu seinem Dresseur, zu dem er wahrscheinlich schon jahrelang täglich Kontakt hatte, nicht zurück.
Lediglich der Hunger treibt in die Freiheit entflogene Papageien zu Menschen zurück oder – wie im Fall ‚Paco‘ – die Bindung zu Artgenossen, die in der Gefangenschaft verblieben sind und als Lockmittel benutzt werden.
In Gefangenschaft lebende Papageien sind und bleiben Wildtiere, ganz gleich ob es sich um eingefangene Wildpapageien oder um in der Gefangenschaft aufgewachsene Nachzuchten handelt. Diese Tatsache lässt jede Form der Gefangenschaft für Papageien zur Qual werden.

Quelle: www.stuttgarter-nachrichten.de / 12.11.2107

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.